Zwerschitz zum Weltkindertag: "Wo bleiben die Kinderrechte?"

Grüne fordern Verankerung der UN-Kinderrechtskonvention in der Verfassung

Wien (OTS) - "Es ist kaum zu fassen. Das Kabinett Gusenbauer war schon die zweite Regierung, die sich die Erhebung der UN-Kinderrechtskonvention in die Verfassung auf die Fahnen geschrieben hatte. Passiert ist auch in diesem Bereich gar nichts", bedauert die Jugendsprecherin der Grünen Barbara Zwerschitz anlässlich des Weltkindertages am 20. September.
"In welch nonchalanter Form in Österreich Kinder und Jugendliche um ihre Rechte betrogen werden, grenzt an Politikverweigerung", erklärt Zwerschitz. "Insbesondere die ÖVP hat ihre Zeit damit vertan, Kinder und Jugendliche zuerst pauschal als Komasäufer und später als Kleinkriminelle hinzustellen." Davor, Kindern auch Rechte zu geben, sei die Regierung in seltener Einmütigkeit aber zurückgeschreckt.

Die Grünen fordern daher zum wiederholten Male die Verankerung der UN-Kinderrechtskonvention in der Verfassung: "Darauf warten wir seit über 15 Jahren. Solange das nicht passiert, bleiben alle anderen Maßnahmen bloße Behübschung", meint Zwerschitz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002