Schieder: US-Wahlkampf und Ergebnis auch entscheidend für Welt-Finanzmärkte

US-Politikwissenschaftler Teixeira hält Vortrag zu den Perspektiven der US-Demokraten

Wien (SK) - Hinsichtlich der aktuellen Finanzmarktkrise betonte Staatssekretär im Bundeskanzleramt, Andreas Schieder, einleitend bei dem vom Renner Institut veranstalteten Vortrag "Prospects for a Democratic Majority in the US in 2008 and Beyond" von Ruy Teixeira am Donnerstag, dass es "eine Regulierung der Finanzmärkte geben muss. Eine Stabilisierung dieser ist wichtig, um beispielsweise die Pensionen zu sichern, denn diese dürfen nicht vom Kapitalmarkt abhängig sein." Schieder verwies in diesem Zusammenhang auf die aktuelle Diskussion in den USA und wiederholte die Forderung nach der Schaffung einer Weltfinanzinstitution. ****

Teixeira beschrieb demographische Entwicklungen, die die politische Landschaft zugunsten der Demokraten verändern. So gibt es immer mehr Wählerinnen und Wähler mit Migrationshintergrund. Der Anteil der Hispanics wird im Jahr 2050 bei 34 Millionen Menschen liegen. Der Politikwissenschaftler thematisierte die Wahlergebnisse des Kongresses vom Jahr 2000 bis 2006 und erklärte anhand dieser, dass vor allem die weiße Mittelschicht die Republikaner wählt. Die Demokraten hingegen würden bei Menschen zwischen 19 und 29 Jahren punkten. Bei der Wahl des amerikanischen Kongresses im Jahr 2006 haben 60 Prozent der jungen Wähler die Demokraten und nur 38 Prozent die Republikaner gewählt, unterstrich Teixeira. Frauen mit College Abschluss würden tendenziell ihre Stimme für die Demokraten abgeben. Alleinstehende Männer und Frauen zählen ebenfalls zur Wählerschaft der US-Demokraten.

Laut einer Umfrage vom August 2008 würden nur rund 18 Prozent der Bevölkerung den derzeitigen politischen Weg als den richtigen ansehen, so Teixeira. Diese Tendenz könne sich positiv für Barack Obama auswirken, dessen Wahl der US-Experte für möglich hält. "Ich hoffe, dass viele Menschen ihre Stimme abgeben, denn so können sie die Politik beeinflussen", unterstrich Schieder. (Schluss) ue

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001