Sobald die Farbe Schwarz ins Spiel kommt verfärbt sich alles dunkel"

Die Themeninitiative_08 widmete sich der Kunst der Farbe

Wien (SPW) - Mensch und Farbe standen im Mittelpunkt des Themenabends "Die Kunst der Farbe", die am Donnerstag Abend im Rahmen der Themeninitiative_08 im Roten Bogen stattfand. Der Physiker Heimo Hirner widmete seinen Vortrag dem Thema "Was ist Farbe?", Gemeinderat Heinz Vettermann beleuchtete die Geschichte der politischen Farbe Rot und Lotte Seyerl, Dozentin an der Universität für angewandte Kunst in Wien beschäftigte sich mit Farben in der Malerei. Durch den Abend führte der bekannte Stadtforscher Rudolf Kohoutek. ****

Mode, Psychologie, Wohnen, Kunst, Hautfarbe, Politik: überall spielen Farben eine große Rolle. Geht es nicht immer um die Wahl der richtigen Farbe? In seinen einleitenden Worten hob Rudolf Kohoutek die vielfältige Bedeutung von Farben für den Menschen hervor. Von den ständig wechselnden Farben in der Mode, über Farbtherapie und die Wirkung der einzelnen Farben auf den menschlichen Körper und die Psyche. Heimo Hirner brachte dem interessierten Publikum die physikalischen Grundlagen von Farbe näher und erklärte, dass Farben vom physikalischen Standpunkt her gar nicht existieren würden, sie entstünden nur aus einer Wechselwirkung von Licht, Auge und Gehirn.

"Warum sind wir eigentlich rot?" Dieser Frage versuchte Heinz Vettermann auf den Grund zu gehen und schickte die Zuhörer auf eine politische Zeitreise vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert. Vettermann erklärte auch die Herkunft der sozialdemokratischen Symboliken. So habe die Rote Nelke im Mittelalter als starke Blume, die Dämonen abwehren sollte, gegolten. Lotte Seyerl beleuchtete die Geschichte der Farben in der Malerei. So sei Rot als älteste Farbe im menschlichen Sprachgebrauch, die stärkste, machtvollste Farbe. Seyerl zeigte Werke von zahlreichen Malern und Bildhauern der älteren und neuen Kunstgeschichte und erklärte die Bedeutung des Rots in Werken von Gerhard Richter bis Paul Klee.

Rudolf Kohoutek stellte alle möglichen Koalitionsvarianten nach der Nationalratswahl farblich dar und bemerkte abschließend: "Eines fällt auf. Sobald die Farbe Schwarz ins Spiel kommt, verfärbt sich alles dunkel." (Schluss) sv

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001