"Wer Österreich liebt, spaltet es nicht"

Caritasdirektor plädiert für eine "faire Auseinandersetzung" auch in der letzten Wahlkampfwoche

Wien, 19.9.08 (KAP) "Wer Österreich liebt, spaltet es nicht", betonte der Wiener Caritasdirektor Msgr. Michael Landau am Freitag in einem Appell zu einer "fairen Auseinandersetzung" auch in der letzten Wahlkampfwoche. Landau erinnerte an die gemeinsame Erklärung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich, der Islamischen Glaubensgemeinschaft und der Israelitischen Kultusgemeinde vom 21. August, in der die Religionsgemeinschaften für einen fairen Wahlkampf plädiert hatten.

"Man muss auch in den letzten Tagen vor der Wahl so miteinander umgehen, dass man sich am Tag danach in die Augen schauen kann", stellte Landau fest: "Wer das gesamte politische Porzellan zerschlägt, riskiert, dass er anschließend den Tisch nur mehr mit Scherben decken kann".

Jede künftige Bundesregierung stehe vor großen Aufgaben, unterstrich der Wiener Caritasdirektor: "Armutsvermeidung und Armutsbekämpfung gehören ganz oben auf die Tagesordnung, ebenso ein Gesamtkonzept für die nachhaltige Sicherung der Pflege, aber auch mehr Mut beim Thema Integration. Alle diese Themen erfordern eine breite Zusammenarbeit".

Landau rief dazu auf, Wirtschaft und Soziales miteinander zu verbinden: Die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft und die Qualität der sozialen Sicherheit in einem Land seien "die beiden notwendigen Pfeiler einer Brücke". Es genüge nicht, die Wirtschaft anzukurbeln, ohne auf die Menschen zu achten. Denn die Wirtschaft sei für die Menschen da und nicht umgekehrt. (forts mgl)
K200808348
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001