Lehman-Pleite: AK fordert Ausstiegsmöglichkeit für betroffene Besitzer von Lebensversicherungen

Linz (OTS) - Die aktuellen Probleme am internationalen Finanzmarkt haben auch Auswirkungen auf Österreich: Wer bei einer österreichischen Versicherung eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, muss möglicherweise um sein Geld bangen. AK-Präsident Kalliauer fordert, dass Betroffene ohne Kosten aussteigen können und dass in Zukunft besser über Risken informiert wird.

Aktuelle Lebensversicherungsprodukte mit Kapitalgarantien von 165 Prozent bis 225 Prozent haben es in sich. Im Normalfall werden die Kundengelder so veranlagt, dass zum Ablauf der Vertragslaufzeit zumindest die versprochene Rückzahlung geleistet wird. Manche der derzeit angebotenen Produkte mit Kapitalgarantie beinhalten aber ein hohes Risiko.

Die Einmalerläge werden entsprechend den Vertragsbedingungen von den österreichischen Anbietern in Anleihen eines ausländischen Unternehmens investiert. Gleichzeitig wird ein Garantiegeber namhaft gemacht, der für die Rückzahlung der Anleihe und damit für die Sicherheit des Versicherungsvertrages garantiert. Die Sicherheit hängt also von der Bonität des Anleihe-Emittenten und des Garantiegebers ab.

Die Realität sieht aber anders aus:
Bei den derzeit aktuellen Angeboten sind der Anleihe-Emittent und der Garantiegeber identisch oder zumindest wirtschaftlich eng miteinander verbunden. Wenn der Garantiegeber im Konkursfall des Emittenten gleichzeitig mit diesem untergeht, wie sich jetzt im Fall des Investmenthauses Lehman Brothers Inc. abzeichnet, haftet niemand für die Rückzahlung der Anleihe. Laut den Vertragskonstruk-tionen würden die Versicherungsnehmer trotz zugesicherter Kapitalgarantie ihre eingesetzten Ersparnisse verlieren, denn die Versicherungen, die bisher dieses Produkt vertrieben haben, haften laut Vertragsbedingungen nicht.

Nachdem die Finanzprobleme von Lehman Brothers nun bekannt sind, ist es umso erstaunlicher, dass nach wie vor derartig riskante Produkte angeboten werden. So fungiert etwa die Citigroup Inc., die laut Medienberichten mit 138 Milliarden Dollar der größte Gläubiger der Investmentbank Lehman Brothers ist, aktuell als Emittent und Garantiegeber für ein Versicherungsprodukt eines inländischen Anbieters.

Nach Ansicht von AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer hätten Versicherungsnehmer/-innen ausführlich auf dieses Risiko hingewiesen werden müssen. "Konsumenten schließen Verträge mit einer österreichischen Versicherung ab, weil sie auf die Seriosität der Branche und die strengen gesetzlichen Bestimmungen vertrauen. Damit dieses hohe Vertrauen in die heimische Lebensversicherungsprodukte erhalten bleibt, sollten die österreichischen Versicherungs-Unternehmen den betroffenen Kunden den verlustfreien Ausstieg aus diesen Verträgen anbieten", findet Kalliauer.

Kontakt: Mag. Norbert Ramp MSc; Tel. 050/6906-2187
E-Mail: norbert.ramp@akooe.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Kommunikation
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@akooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001