Zanger: "FPÖ für Total-Reform des Wohnbauförderung!"

Bedarf von 31 000 Wohnungen in der Steiermark zeigt Berechtigung der FPÖ Forderung

Wien (OTS) - "Angesichts des Bedarfs von 31 000 neuen Wohnungen alleine in der Steiermark bis zum Jahre 2012 wird die Richtigkeit der freiheitlichen Forderung nach einer völligen Reform der Wohnbauförderung bewiesen. Die FPÖ tritt dafür ein, dass die Förderung subjektiv und nicht objektiv ausgeschüttet wird, dies bedeutet, dass einzelne Bewerber die Mittel zugesprochen bekommen, diese werden an den Bauträger seiner Wahl überwiesen. Dadurch wird das Ziel erreicht, dass der einzelne Bürger frei entscheiden kann, welche Wohnung für ihn am billigsten bzw. am besten ist", sagte heute der steirische FPÖ NAbg. Wolfgang Zanger, Mitglied des Wirtschaftsausschusses.

"Nach der derzeitigen Regelung entscheidet die Politik über die Beauftragung und nicht der Bürger, dadurch entscheidet auch die Politik über die Bauweisen und Energieformen. Wenn der Bürger frei wählen kann, haben andere Energieformen bei einer entsprechenden Nachfrage die Chance sich am Markt durchzusetzen", so der Abgeordnete weiter.

"Die Landesregierung ist aufgefordert rasch etwas zu unternehmen und eine Reform der Wohnbauförderung umzusetzen, um den Bedarf bis 2012 zu decken. Besonders für junge Menschen, die im Begriff sind ihre Existenz aufzubauen und eine Familie zu gründen, wäre es von höchster Bedeutung, wenn die freiheitlichen Forderungen umgesetzt werden. ÖVP und SPÖ hingegen streiten gerade über die Finanzierung von 2 800 Wohnungen in den nächsten beiden Jahren, anstatt dem drängenden Handlungsbedarf nachzukommen", schloss Zanger.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005