"profil": Den Trailer zur Viennale 2008 hat ein Weltstar des Autorenfilms inszeniert: Jean-Luc Godard

Ab 19. September läuft Godards 63 Sekunden langer Werbe-Clip in österreichischen Kinos

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, kann das Mitte Oktober startende Viennale-Filmfestival mit einer kleinen Sensation aufwarten: Den Viennale-Trailer hat heuer kein Geringerer als Jean-Luc Godard gestaltet.
"Ziemlich unverhofft" sei der kleine Film gekommen, der ab Freitag dieser Woche in österreichischen Kinos laufen werde, teilt Viennale-Direktor Hans Hurch profil mit. Namhafte Trailer-Regisseure haben beim Wiener Filmfest Tradition: Stan Brakhage, Agnès Varda, Jonas Mekas und Leos Carax waren unter den bisherigen Beiträgern einminütiger Viennale-Kinospots. Ein ganzes Jahrzehnt lang aber habe er sich erfolglos darum bemüht, die am Genfer See zurückgezogen lebende Nouvelle-Vague-Legende dazu zu bewegen, einen Trailer für das Wiener Filmfest anzufertigen, berichtet Hurch.
"Une catastrophe", exakt 63 Sekunden lang, ist Godards erste Kinoarbeit seit fünf Jahren, gehalten im Stil seiner "Histoire(s) du cinéma": Der Filmemacher verwendet darin unter anderem Bilder aus Eisensteins "Panzerkreuzer Potemkin" (1925) und eine Kussszene aus dem Berlin-Film "Menschen am Sonntag" (1929). Im Ton erklingen dazu die Stöhngeräusche zuschlagender Tennisspielerinnen, ein altdeutsches Liebesgedicht sowie ein Klavierstück von Robert Schumann.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0005