Tiroler Woche: Debakel für Großkoalitionsparteien in Tirol bei Nationalratswahl

42,2 % der Tiroler sind noch unentschlossen

Innsbruck (OTS) - In der morgen erscheinenden Ausgabe veröffentlicht die Tiroler Woche eine Exklusivumfrage zur kommenden Nationalratswahl. 500 Tiroler wurden vom Innsbrucker Institut für Marktforschung und Datenanalysen (IMAD) Anfang September im Auftrag der Tiroler Woche befragt.

Die SPÖ könnte demnach für sich rund 20,5 % (2006, 23,2 %) der Wählerstimmen verbuchen, die ÖVP kratzt mit 29,8 % (2006, 43,8 %) gerade noch an der 30-Prozent-Marke. Die Grünen würden 15,2 % (2006, 12,9 %) der Wählerstimmen leicht dazu gewinnen und würde die aufstrebende FPÖ mit 12,5 % (2006, 10,8 %) auf Platz vier verweisen. Fritz Dinkhauser kommt in der Umfrage mit seinem Bürgerforum Österreich auf 11,1 % der Tiroler Stimmen und damit ein Grundmandat in Tirol eher verfehlen. Das BZÖ könnte so wie das Liberale Forum mit 4,5 % (BZÖ-2006, 3,3 %) der Stimmen rechnen. Von den 500 befragten Tirolern sind 42,2 % drei Wochen vor dem Wahlgang noch unentschlossen bzw. wissen nicht, ob sie ihre Stimme abgeben werden.
Interessante Details ergab die Frage nach der Wunschkoalition: 17 % der Tiroler wünschen sich wieder eine große Koalition. 6 % wären für eine Zusammenarbeit von Grünen und der ÖVP. 5,6 % der Befragten finden ein Bündnis von Grünen und SPÖ zielführend. 3,8 % sind für eine Allianz aus FPÖ und ÖVP.

Rückfragen & Kontakt:

TIROLER WOCHE
Chefredaktion
Michael Gstaltmeyr
Eduard-Bodem-Gasse 6/2
A-6020 Innsbruck
Tel. +43 (0) 512/34 57 01-44

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PZV0001