Donaustadt - SP-Nevrivy: "FPÖ ist bei der Lösung von Problemen in der Donaustadt vollkommen überflüssig"

Wien (SPW-K) - "Egal, zu welchem Thema sich die Freiheitlichen zu Wort melden - Konstruktives ist nie dabei", stellt der Donaustädter SPÖ-Gemeinderat und SP-Bezirksgeschäftsführer Ernst Nevrivy angesichts des heutigen Aussendungs-Tsunami der Donaustädter FPÖ fest. Nevrivy konstatiert der FPÖ, ganz offensichtlich Probleme mit einem gemeinsamen Resolutionsantrag von SPÖ, ÖVP und Grünen gegen Österreich-Beschimpfungen und der Diskriminierung ganzer Bevölkerungsgruppen aufgrund ihrer Herkunft zu haben.

Auch dürfte die FPÖ ein schweres Problem mit der Demokratie haben:
"Wie ist es sonst zu erklären, dass die FPÖ in weinerlicher Weise jammert, dass ihre angeblich ach so sinnvollen Anträge von allen anderen in der Bezirksvertretung vertretenen Parteien abgelehnt werden? Möglicherweise, weil die FP-Anträge doch nicht so sinnvoll sind?", fragt Nevrivy. Und mit der Wahrheit stehen die Freiheitlichen sowieso auf Kriegsfuß, meint Nevrivy: "Die neue Polizeiinspektion in der Puchgasse ist und kann Vieles - eine Erfindung der FPÖ ist sie aber mit Sicherheit nicht. Die FPÖ hat offenbar massive Schwierigkeiten damit, dass sie bei der Lösung von Problemen in der Donaustadt absolut überflüssig ist", sagt Nevrivy.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10010