Engagement für die Mobilität der Zukunft

VCÖ-Mobilitätspreis 2008 und BYPAD-Zertifikat für Lustenau

Bregenz (VLK) - Die Marktgemeinde Lustenau ist mit ihrem Verkehrskonzept "Lustenau MOBIL" Gewinner des heurigen VCÖ-Mobilitätspreises Vorarlberg, der unter dem Motto "Verkehr 2020" steht. Im Landhaus gratulierten Landesrat Manfred Rein, VCÖ-Expertin Bettina Urbanek und Postbus-Regionalmanager Gerhard Mayer dem Lustenauer Vize-Bürgermeister Kurt Fischer zu dieser Auszeichnung. Gleichzeitig überreichte LR Rein das BYPAD-Zertifikat für mehr Qualität im Radverkehr.
In der Studie "Verkehr 2020" sagt der VCÖ voraus, dass die rasant steigenden Energiepreise in den nächsten Jahren das Mobilitätsverhalten stark verändern werden. VCÖ-Expertin Urbanek: "Im Jahr 2020 wird weniger Auto gefahren, die Menschen werden mehr mit Öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Fahrrad fahren sowie mehr zu Fuß gehen."

Das Land Vorarlberg ist laut Verkehrslandesrat Rein mit dem Verkehrskonzept "Mobil im Ländle" auf diesen Wandel gut vorbereitet:
"Es macht sich bezahlt, dass wir uns schon für das Jahr 2015 Ziele zur Verkehrsverlagerung gesetzt und entsprechende Maßnahmen geplant haben. Unser Ziel ist es, bis 2015 den Anteil des Radverkehrs um drei Prozent, des Öffentlichen Verkehrs um zwei Prozent und der Pkw-Mitfahrer um ein Prozent zu steigern."

Das Konzept "Lustenau MOBIL" orientiert sich an den Zielen des Landes. Bis 2012 sollen 73 Maßnahmen zu den Schwerpunkten Radfahr-und Fußgängerverkehr, Öffentlicher Verkehr, Bewusstseinsbildung sowie Nahversorgung und Mobilitätsdienstleistungen umgesetzt werden. In 1.600 Haushalten und 92 Firmen wurde das Mobilitätsverhalten erhoben, um einen Lustenauer Gesamtverkehrsplan zu erstellen. Das Radwegenetz im Ort wird weiter verdichtet. Und die Jugendlichen wollen mit einem selbst gestalteten Musical das Bewusstsein für nachhaltige Mobilität erhöhen.

Weiters hat die Marktgemeinde ihre Radverkehrspolitik mit Hilfe des Europäischen Fahrrad-Audits BYPAD (Bicycle Policy Audit) einer kritischen Bestandsaufnahme unterzogen. Stärken und Verbesserungspotentiale wurden erhoben, um einen Qualitätsplan "Radverkehr" auszuarbeiten.
(gw)

Audio(s) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at .

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0014