Glawischnig zu Molterer: 13. Familienbeihilfe nur ein erster Schritt

Grüne: Lange hat die Einsicht gedauert

Wien (OTS) - "Lange hat es gedauert, bis die ÖVP zur Einsicht gekommen ist", erklärte die stv. Bundessprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, zur Ankündigung der ÖVP bezüglich 13. Familienbeihilfe. "Es ist hoch an der Zeit, dass die ÖVP ihr eigenes Wahlversprechen auch wirklich umsetzen will. Die 13. Familienbeihilfe wird zwar die Zustimmung der Grünen finden, ist aber nur ein erster Schritt". Glawischnig erinnert daran, dass die Familienbeihilfe seit dem Jahr 2000 nicht mehr an die Inflation angepasst wurde.
"Es braucht ein Jugend- und Familien-Entlastungspaket, wie von den Grünen vorgeschlagen. Darin sind enthalten: Gratis-Kinderbetreuung, Öffi-Freifahrt für Jugendliche und kostenloser Umstieg auf erneuerbare Energien. Das würde eine Entlastung für Familien um 3.000 Euro pro Jahr und mehr bedeuten. Im übrigen kostet es die Hälfte der geplanten Mehrwertsteuer-Halbierung und setzt genau bei den ärgsten Preistreibern - explodierende Energiekosten, Bildungsausgaben und Mobilität - an", erklärt Glawischnig abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005