Landesobmann Dr. Josef Ratzenböck: ÖVP-Antrag auf Verlängerung der Hacklerregelung ist sozial gerecht

Wien (OTS) - "Den Antrag der ÖVP, auf Verlängerung der Hacklerregelung bis 2013, der bei der morgigen Sondersitzung des Nationalrates gestellt wird, finde ich sozial gerecht und auch sozial vertretbar", so der Landesobmann des OÖ Seniorenbundes und SB-Bundesobmann Stellvertreter Dr. Josef Ratzenböck.

Dieser Antrag, den ÖVP-Bundesobmann Mag. Willhelm Molterer einbringen wird, sieht vor, dass die so genannte Hacklerregelung bis 2013 verlängert wird und nach dieser Zeit eine "Ausschleifregelung" greifen wird.

So wird die Anspruchsvoraussetzung (zurzeit 45 Beitragsjahre und Pension ab 60 bei Männern und 40 Beitragsjahre und Pension ab 55 bei Frauen) ab 2014 bis 2018 jährlich um ein Jahr angehoben.

"Diese Regelung ist ein "Urantrag" der ÖVP der nun Chance auf Erfüllung hat", so Dr. Ratzenböck.

"Wenn auch die politischen Mitbewerber mit ihren Versprechungen einem Basar gleichen, wir spielen hier nicht mit.
Es können nur Regelungen umgesetzt werden, die auch finanziell leistbar sind. Alles andere wäre unfair und eine Hypothek für die Zukunft. Die ÖVP, unter Wilhelm Molterer, macht Politik mit Verantwortung".

Rückfragen & Kontakt:

CR Wolfgang Lennert
Tel.: 0732 77 53 11 - 712
Fax: 0732 77 53 11 - 719
Mobil: 0664 80 762 712
e-mail: wolfgang.lennert@ooe-seniorenbund,at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006