FP-Mahdalik: Neues Wachzimmer in der Puchgasse ist ein FPÖ-Erfolg

SPÖ wollte Kagraner Spange und ist abgeblitzt

Wien, 11-09-08 (OTS) - Die heute in der Puchgasse 1 eröffnete neue Polizeiinspektion geht auf einen Antrag der FPÖ-Donaustadt in der Bezirksvertretung im Jahr 2006 zurück, als die SPÖ noch auf dem völlig ungeeigneten Standort Kagraner Spange bestanden hat, stellt FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik klar. Spät aber doch haben Becher, Scheed & Co. dann auf die FPÖ-Linie eingeschwenkt und den jetzigen Standort unterstützt.

Seit 10 Jahren hat die FPÖ-Donaustadt auf die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen für die Belegschaft im Wachzimmer Rennbahn aufmerksam gemacht und war damit bei der SPÖ auf taube Ohren gestoßen. Wenn die SPÖ als Regierungspartei das Sicherheitsvakuum im 22. Bezirk kritisiert, gesteht sie damit das eigene Versagen ein. Die SPÖ stellt den Kanzler, SPÖ-Bürgermeister Häupl war einer der SPÖ-Chefverhandler mit der ÖVP im Jahr 2006 und der Wiener Polizeipräsident ist ebenfalls nicht extrem SPÖ-fern.

Wenn die SPÖ-Donaustadt angesichts des Versagens ihrer Parteispitzen beim Thema Sicherheit eine so genannte Bürgerinitiative "Mehr Sicherheit für Donaustadt" gründet und 10.500 Unterschriften gegen die eigene Sicherheitspolitik sammelt, so ist das schon kurios. Überaus peinlich für Becher, Scheed & Co. ist jedoch, dass von über 18.000 SPÖ-Mitgliedern im 22. Bezirk nicht einmal 60% die SPÖ-Aktion unterstützt haben. Der Rest wird am 28. September wahrscheinlich FPÖ wählen, meint Mahdalik zu diesem blamablen Ergebnis. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007