Weiterhin kein Personalabbau bei der Polizei in Vorarlberg

LR Schwärzler: Vorarlberg Nr.1 in Kriminalitätsbekämpfung

Bregenz (VLK) - Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler weist die jüngsten Vorwürfe entschieden zurück und verweist auf die aktuellen Ergebnisse der Kriminalstatistik 2008: "Vorarlberg ist Dank konsequenter Sicherheitsarbeit und enger Zusammenarbeit von Exekutive und Behörden im Ländervergleich seit Jahren die Nr. 1 in der Kriminalitätsbekämpfung. Mit einer Aufklärungsquote von 54 Prozent liegt Vorarlberg an der Bundesspitze. Auch der Rückgang der Gesamtkriminalität um 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr bestätigt die erfolgreiche Sicherheitsarbeit."

Schwärzler dankt allen Sicherheitsverantwortlichen und Exekutivorganen sehr herzlich für die engagierte Arbeit: "Ich bin froh, dass wir in Vorarlberg hinsichtlich Sicherheitsstrategie, Personal und Ausstattung bei der Sicherheitsexekutive keinen Bundesländervergleich scheuen müssen."

Insbesondere gelte es die in den letzten Monaten wiederholt auftretenden kriminellen Banden weiterhin konsequent zu bekämpfen, betont Schwärzler: "Dazu ist neben dem Exekutiveinsatz auf Landesebene vor allem auch eine enge länderübergreifende Zusammenarbeit notwendig."

Obwohl es auf Bundesebene - für Sicherheitslandesrat Schwärzler unverständlich - einen Abbau von Exekutivplanstellen gegeben hat, ist es in Vorarlberg gelungen, den Personalabbau zu verhindern; auch findet seit über 10 Jahren jährlich ein Polizeigrundkurs im Land statt, um Personalabgänge zu ersetzen. Damit das gewährleistet bleibt, fordert Schwärzler, dass es - wie immer die künftige Bundesregierung aussehen wird - auch weiter keinen Personalabbau bei der Sicherheitsexekutive geben darf und dass in den nächsten Monaten ein neuer Polizeikurs im Land einberufen wird.

"Wer heute im Sicherheitsbereich einspart, zahlt morgen die Sicherheitsreparatur. Daher wird in Vorarlberg der Weg für eine gute personelle und materielle Ausstattung im Bereich der Sicherheit konsequent fortgesetzt", erklärt Landesrat Schwärzler.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0010