Lockl: Faymann-Strache-Pakt Probegalopp für Rot-Blaue-Koalition nach der Wahl

Grüne: SPÖ lehnt Gratis-Kindergärten, Öffi-Freifahrt für Junge und kostenlosen Umstieg auf Alternativ-Energie ab

Wien (OTS) - "Der Faymann-Strache-Pakt ist offenkundig der Probegalopp für eine Rot-Blaue-Koalition nach der Wahl", stellt der Bundesparteisekretär der Grünen, Lothar Lockl, vor der morgigen Sondersitzung des Nationalrates fest. "Welchen Sinn soll es sonst haben, dass SPÖ-Chef Faymann das von Alexander Van der Bellen vorgeschlagene Jugend- und Familien-Entlastungspaket ablehnt, das Familien um 3.000 Euro pro Jahr entlasten würde. Faymann sagt Nein zu Gratis-Kindergärten, zur Öffi-Freifahrt für Jugendliche und zum kostenlosen Umstieg auf erneuerbare Energien. Obwohl das Van der Bellen-Paket nur die Hälfte kostet und genau bei den ärgsten Preistreibern - explodierende Energiekosten, Bildungsausgaben und Mobilität -ein Vielfaches bringt, beharrt Faymann auf seinem Wachtelei-Pakt. Faymann geht es offenbar nicht um soziale Gerechtigkeit und gezielte Entlastungen von Familien, sondern um möglichst enge Beziehungen zur FPÖ für den Tag nach der Wahl", so Lockl, der daran erinnert, dass auch die ÖVP im Jahr 2000 zunächst eine Koalition mit der FPÖ ausgeschlossen hat, um danach eine Schwarz-Blaue-Koalition zu bilden.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001