VP-Walter: "SPÖ-Mieterbefragung ist Wahlkampfscherz"

Ludwig ist Ankündigungsriese, aber Umsetzungszwerg

Wien (OTS) - "Die von Wohnbaustadtrat Ludwig gestern angekündigte Mieterbefragung in den Wiener Gemeindebauten ist nichts anderes als ein Wahlkampfscherz, um von der tristen Situation bei Wiener Wohnen abzulenken. Die ÖVP Wien war es, die in den vergangenen Wochen vehement auf die Missstände etwa bei der Hausbetreuungs GmbH oder der Aussenbetreuuungs GmbH hingewiesen hat. Damals hieß es von Seiten der SPÖ: Alles in Ordnung, in den Gemeindebauten fließen sowieso Milch und Honig. Wenn der Wohnbaustadtrat jetzt vor der Wahl hektisch in Scheinaktivität ausbricht, bringt das den Mieterinnen und Mietern überhaupt nichts", so der Landesgeschäftsführer und Wohnbausprecher der ÖVP Wien, Stadtrat Norbert Walter, zur Ankündigungspolitik Ludwigs. "Dieses Muster übernimmt der Wohnbaustadtrat offenbar von seinem Amtsvorgänger: Auch der war Ankündigungsriese, aber Umsetzungszwerg. Außer in Sachen Eigen-PR mit teuren Inseraten und Hochglanzbroschüren, aus denen er den Lesern entgegenlächelt."

"Wir brauchen nicht die hundertste Befragung, nach der erst nichts passiert, sondern rasch Lösungen für die Probleme in den Gemeindebauten. Diese liegen auf der Hand und beschränken sich keinesfalls auf Hunde oder lärmende Nachbarn, wie uns das die SPÖ weismachen will. Mangelhaftes Kundenservice durch Wiener Wohnen, Waschküchentourismus, bröckelnde Fassaden, interkulturelle Probleme durch mangelhafte Integrationspolitik und ähnliches führen dazu, dass mittlerweile drei von zehn Mieterinnen und Mietern nicht mehr in den Gemeindebau ziehen würden. Diese Zahlen verschweigt Ludwig vornehm", so Walter weiter.

Sanierungen zu schleppend

Der VP-Wohnbausprecher kritisiert auch die viel zu schleppende Umsetzung der Sanierungsoffensive: "59 von 2000 Anlagen in einem Jahr ist nicht gerade Rekordtempo. Geld genug für eine schnellere Sanierung wäre vorhanden, greift doch die SPÖ durch die unsozialen Gebührenerhöhungen den Mieterinnen und Mietern ungeniert in die Taschen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001