Buchinger: Vorziehung der Rentenerhöhung auch im Bereich der Sozialentschädigung analog zur Pensionserhöhung

Wien (BMSK) - Wie bereits bei den Pensionen gesetzlich geregelt, plant Sozialminister Erwin Buchinger nun auch die Vorziehung der Erhöhung der Renten im Bereich der Sozialentschädigung auf November 2008. "Die Republik Österreich erfüllt ihre moralische Verpflichtung gegenüber den Opfern von Faschismus und Krieg sowie den anderen Berechtigten in der Sozialentschädigung, wenn sie die die Funktion von Pensionen erfüllenden Renten in diesem Bereich genauso behandelt und daher die Anpassung ebenfalls vorzieht", erklärt Sozialminister Erwin Buchinger sein Vorhaben.****

Von dieser Maßnahme profitieren rund 41.000 RentenbezieherInnen im Bereich der Opferfürsorge (Opfer des Nationalsozialismus und des Ständestaates) sowie der Kriegsopfer-, Heeres-, Verbrechensopfer- und Impfschadenversorgung.

Ein entsprechender Initiativantrag für die parlamentarische Beschlussfassung wurde bereits ausgearbeitet. Die Kosten dieser Vorziehung werden rund eine Million Euro betragen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz
Dr. Gisela Kirchler-Lidy
Pressesprecherin des Sozialministers
Tel. (01) 71100-2249
gisela.kirchler@bmsk.gv.at
www.bmsk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001