FP-Lasar: Gruppenpraxen ermöglichen - Hanusch Krankenhaus schließen

Wien, 04.09.2008 (fpd) - Ohne jeden Zweifel sind die Gruppenpraxen in Wien notwendige Einrichtungen. Effizientes und kundenorientiertes Arbeiten, dass sowohl für Ärzte als auch für Patienten wichtig sei, so der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. David Lasar. Gerade für ältere Menschen, auch aber für berufstätige sind Gruppenpraxen wichtig.

Warum die Gebietskrankenkasse, allen voran Herr Bittner, bei der Erweiterung derartiger Einrichtungen allerdings auf der Bremse steht - zeitgleich aber unnötige Kosten in ihr eigenes - nämlich das Hanuschkrankenhaus - fließen lässt, ist aus Sicht der FPÖ völlig unverständlich. Die Verträge für Gruppenpraxen sollten daher auf schnellstem Wege erledigt werden statt Gelder weiterhin zu verschwenden, so Lasar abschließend. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003