Korosec an Häupl: Acht Monate Reaktionszeit - das soll schnell sein?

Seit Monaten fordert der Seniorenbund die Erhöhung der Heizkostenzuschüsse - die heutige Ankündigung klingt nach Wahl-Gag!

Wien (OTS) - "Wenn Häupl heute sagt, dass jener, der schnell
hilft, doppelt helfe, so kann ich ihm beipflichten. Seine eigene Reaktionszeit kann er damit aber wohl nicht meinen", zeigt sich die Vorsitzende des Wiener Seniorenbundes, Landtagsabgeordnete Ingrid Korosec von Häupls heutigem Wahl-Gag wenig beeindruckt.

Seit Monaten fordere der Österreichische Seniorenbund bundeseinheitliche Heizkostenzuschüsse in der Höhe von 250 Euro. "Wir haben die Forderung Anfang des Jahres bereits erhoben und werden seit Monaten von Vizekanzler Molterer massiv bei der Durchsetzung dieser dringend nötigen Hilfsmaßnahme für Österreichs Seniorinnen und Senioren unterstützt", so Korosec weiter, die ausführt, dass man die Erhöhung dieser Zuschüsse schon sehr früh verlangt habe, weil man sicher gehen wollte, dass die Menschen ihre Heizstoffe schon zu den billigeren Sommerpreisen einkaufen könnten.

"Der Sommer ist vorbei, die Preise ziehen jetzt wieder an und der Wiener Bürgermeister spricht von rascher Hilfe? Naja, am Abend wird eben der faule fleißig und die Menschen könnten ja noch sagen 'besser jetzt als nie'. Aber die Menschen haben schon verstanden, dass Wien eines der letzten Bundesländer ist die auf die schwierige Situation reagieren. ÖVP-regierte Länder haben das eben gleich eingesehen und die Maßnahmen für die Menschen schon umgesetzt, anstatt sie nur anzukündigen", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Susanne Kofler
Tel.: 0650-581-78-82
skofler@seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0004