Neues Volksblatt: "Langer Atem" (von Christian Buchar)

Ausgabe vom 3. September 2008

Linz (OTS) - Dass Alfred Gusenbauer für die ÖVP ein angenehmerer Gegner gewesen wäre als Werner Faymann ist klar. Dass die SPÖ aber nie und nimmer nochmals mit diesem Alfred Gusenbauer in eine Wahl gezogen wäre, ganz gleich, wie lange die Legislaturperiode noch gedauert hätte, darf aber auch als gegeben genommen werden. Faymann, der sich jetzt noch als viel biegsamer und populistischer entpuppt als ohnedies schon vermutet, wäre in jedem Fall der Gegner gewesen. Und jedenfalls keiner, der auf die leichte Schulter zu nehmen ist. Einzelne Jubelstimmungen in der ÖVP, die die Neuwahl mit deren Ausrufen auch schon als gewonnen betrachteten, liegen da ebenso daneben wie professionelle Schwarzmaler-Kader, die mit dem ersten aufkommenden Gegenwind für Molterer & Co bereits die Niederlage vorprogrammiert sehen. Bei allem Respekt vor der Kunst der Demoskopen: Aber bei den derzeitigen Schwankungsbreiten in den Umfragesamples und einer Wählerschaft, die nahezu noch zur Hälfte unentschlossen ist, welcher Partei sie nun den Vorzug geben soll, sind sämtliche Wahlausgangs-Prognosen nur Spielerei. Denn die wirkliche Entscheidung fällt im Endspurt.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001