Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Wiederentdeckte Gemeinsamkeit (von Claudia Grabner)

Ausgabe 3. September 2008

Klagenfurt (OTS) - Wozu? Der Wahlkampf dümpelt dahin - ermüdet sich als müder Abklatsch seiner selbst. Da und dort ein obskures Wahlversprechen. Keines davon obskur genug, um Ohs und Ahs um sich zu scharen. Der Rest ist Schweigen. Oder aber rot-schwarzer Gleichschritt. Gleichschritt - sprich Einigkeit - in Fragen, zu denen sich die großen Koalitionäre bis vor wenigen Wochen nichts zu sagen hatten. Derart nichts, bis das finale "Es reicht!" dem Nichts ein Ende bereiten musste. Mit der Neuwahl als möglichem Neuanfang.

Und jetzt das: Dort, wo man früher nicht weiterwusste, hat man die gemeinsame Marschroute entdeckt. Plötzlich wollen alle dasselbe -wenn´s geht noch vor der Wahl (Familienoffensive, Pflege, Steuerentlastung). Zurückgelassen wird ein Wähler, der sich ob der wiederentdeckten Harmonie wundern darf. Und sich staunend die Frage stellt: Wozu das alles? Noch dazu, da den Protagonisten nur eines sicher sein sollte: Stimmenverlust. Die Tiefen des politischen Geistes bleiben unerforscht ...

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001