VVO auch für Wechselmöglichkeit bei Betriebspensionen

Wien (OTS) - Ein Wechsel von Pensionskassen in die Betriebliche Kollektivversicherung macht das Betriebspensionssystem attraktiver und weniger direkt abhängig von den Wechselwirkungen des Kapitalmarktes.

Die österreichische Versicherungswirtschaft unterstreicht die Forderungen der Arbeiterkammer nach einem erleichterten Wechsel von Pensionskassen auch zur Betrieblichen Kollektivversicherung. Der Versicherungsverband Österreich VVO hat bereits in den vergangenen Monaten mehrfach auf die Notwendigkeit der Durchlässigkeit zwischen den Systemen aufmerksam gemacht. Bei Übertragungen sollten natürlich auch Schwankungsrückstellungen und Verwaltungskostenrückstellungen mit gegeben werden.

Ein individueller Wechsel von Pensionskassen in die Betriebliche Kollektivversicherung eröffnet den Kunden die Möglichkeit des Übertritts in ein deutlich weniger volatiles Produkt. Die beiliegende Darstellung zeigt die langjährige, stabile Entwicklung der Lebensversicherung. Die Systemwechselmöglichkeit sollte zumindest ab dem Zeitpunkt, in dem eine Rente ausbezahlt wird und innerhalb eines bestimmten Zeitraumes von zehn Jahren danach, gegeben sein.

Die Betriebliche Kollektivversicherung ist ein Vorsorgemodell in Form einer Lebensversicherung mit garantierten Rentenleistungen und Höchststandsgarantie. Die Veranlagung erfolgt sicher nach dem Grundsatz der Risikostreuung, die durchschnittliche Aktienquote ist niedrig.

Anhänge zu dieser Aussendung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie im Volltext der Aussendung auf http://www.ots.at .

Rückfragen & Kontakt:

VVO Versicherungsverband Österreich
Mag. Daniela Viktoria EBEERT
Tel: 01/711 56/261,
ebeert@vvo.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VVO0001