Fluglärm Wien: "Die Situation ist unerträglich!"

Alleine im August sind 1800 Flugzeuge über Wien West gelandet, davon 209 am gestrigen strahlend schönen Sonntag, dem letzten Ferientag

Wien (OTS) - "Während der Flughafen Wien mit Dumpingpreispolitik die Anzahl der Flugbewegungen ständig höher treibt, tragen wir dafür die Umweltkosten. Der Laaerberg ist als Wohngebiet praktisch kaputt, zumindest für jene Menschen, die sich gerne im Freien aufhalten. Und wer es nicht glauben will, der soll unsere Lärmaufzeichnungen anschauen," klagt Dr. Johann Hinteregger, der sich seit Jahren für den "Lärmschutz Laaerberg" einsetzt und bei Wiens Politikern nur auf blanken Zynismus stößt. "Die Situation ist unerträglich!"

[im Anhang: Fluglärm-Graph für Sonntag, 31.08.2008, 1100 Wien, Vettersgasse]

"Die Politik der Stadt Wien lässt keinen Zweifel daran, dass sich Bürgermeister Häupl auf die Seite der Luftfahrt gestellt hat. Flughafenboss Kaufmann ist Häupls Mann, der Bürgermeister hat in seinen Expansionseifer nie korrigierend eingegriffen. Vielmehr hat sich Häupl in Interviews klar hinter die Billigpreis-Massenpolitik seines Schützlings gestellt", konstatiert Dr. Susanne Heger vom Verein Bürgerinitiative gegen Fluglärm in Wien West, der im ebenfalls schwer betroffenen Penzing seinen Ausgang genommen hat. "Von Häupl haben wir in dieser Sache auch in Zukunft nichts Gutes zu erwarten."

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Johann Hinteregger
BI Lärmschutz Laaerberg
office@fluglaerm10.at

Dr. Susanne Heger
Verein Bürgerinitiative gegen Fluglärm in Wien West
office@14gegenflieger.at
Tel: 0681 10661494

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HPR0001