Grüne Wien: Wasserqualität des Donaukanals muss neu geprüft werden

Maresch: Knasmüller und Wruss müssen gemeinsam nochmal messen

Wien (OTS) - Der Umweltsprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch, fordert im Rahmen des heutigen Sonderumweltausschusses die erneute Überprüfung der Wasserqualität des Donaukanals. "Die MA45 muss die vorhandenen Daten über die Wasserqualität veröffentlichen. Darüber hinaus muss eine Liste aller Betriebe, die in den Donaukanal Abwässer oder andere Flüssigkeiten einleiten dürfen, veröffentlicht werden", betont Maresch.

Die Werte zum Donaukanal liegen bestenfalls auf dem Tisch der SPÖ, sind aber nicht der Öffentlichkeit zugänglich. Es geht nicht an, dass ein renommierter Wissenschafter von der wahlwerbenden SPÖ verunglimpft wird, nur weil der Stadt Wien seine Messergebnisse peinlich sind und nicht in die übliche Propaganda "Alles ist super" passen.

"Wir verlangen, dass die MA45 gemeinsam mit Professor Knasmüller nach beiden unterschiedlichen Messmethoden die Wasseruntersuchung des Donaukanals durchführt und dann veröffentlicht", schließt Maresch.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: 0664 52 16 831, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003