Grüne Wien: SPÖ in Sachen Mieterschutz seit Jahren säumig

Ellensohn: Auch geförderter Wohnbau für viele Familien nicht mehr leistbar

Wien (OTS) - "Die SPÖ ist in Sachen Mieterschutz seit Jahren säumig", kritisiert der Stadtrat der Grünen Wien, David Ellensohn, die heutigen Aussagen von Stadtrat Ludwig in Sachen Mieterschutz.

"Kaum erblicken Zahlen zu Wohnungskostensteigerungen das Tageslicht, kommen RepräsentantInnen der SPÖ daher und beklagen die Höhe der Maklerprovisionen, oder die Grundsteuer in den Betriebskosten. Geändert wird dann aber nichts. Schon vor vier Jahren hat die Wiener SPÖ den Grünen Forderungen nach funktionierenden Mietzinsobergrenzen, Senkung der Maklergebühr und Entlastung der Betriebskosten im Gemeinderat zugestimmt. Passiert ist bisher jedoch nichts". Die Aufforderungen an die Bundesregierung blieben auch in zwei Jahren SP-Regierungsbeteiligung ungehört.

Auch der von Stadtrat Ludwig gepriesene geförderte Wohnbau in Wien ist außerhalb von alten Gemeindewohnungen für immer mehr Familien nur schwer leistbar. Dringend notwendig ist daher länderseits auch ein Andenken von effektiveren, sparsameren Methoden des Wohnbaus. Es gibt so viel zu tun in diesem Bereich, die SPÖ soll endlich anfangen zu handeln, anstatt dauernd nur zu jammern", schließt Ellensohn und fordert eine Ausdehnung des Mieterschutzes.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002