Stadlbauer: Rauch-Kallat soll endlich Mut zur Zusammenarbeit beweisen

Wien (SK) - Nachdem die ÖVP mit dem einkommensabhängigen Karenzgeld eine langjährige Forderung der SPÖ aufgegriffen hat, liegt eine Zusammenarbeit in diesem Punkt nahe, so SPÖ Bundesfrauengeschäftsführerin und SPÖ-Abgeordnete Bettina Stadlbauer in Reaktion auf die Bundesleiterin der ÖVP Frauen Rauch-Kallat. "Aber statt dass Rauch-Kallat sich freut, dass in diesem Punkt grünes Licht für eine konstruktive Zusammenarbeit besteht, wirft sie sich in einen sinnlosen Urheberrechtsstreit", so Stadlbauer. ****

Die weitere Flexibilisierung des Kindergeldes ist im SPÖ Wahlprogramm festgehalten, präzisiert ist die Forderung im Wahlprogramm der SPÖ Frauen, das bei der SPÖ Bundesfrauenkonferenz am 7. August 2008 beschlossen wurde. Beide Informationen sind nachzulesen unter:
http://www.spoe.at/page.php?P=102972

Stadlbauer legte Maria Rauch-Kallat dringend nahe, gemeinsam mit der SPÖ nun an der Umsetzung zu arbeiten. "Frau Rauch-Kallat es geht um Ihre Glaubwürdigkeit" unterstrich Stadlbauer. "Es ist erfreulich, wenn die ÖVP bei diesem Thema einen totalen Schwenk vollzieht, nun muss sie diesen auch tragen", sagte Stadlbauer abschließend. (Schluss) ns/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006