BZÖ-Strutz: Echte Pensionserhöhung von 4 Prozent statt Einmalzahlung mit Verlust

Wien 2008-09-02 (OTS) - BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz verlangt von der Bundesregierung eine echte Pensionserhöhung von mindestens vier Prozent, statt einer Scheinlösung a la Einmalzahlung. "Eine Einmalzahlung kann es nur zusätzlich zu einer echten Pensionserhöhung von mindestens vier Prozent geben. Die Pensionistinnen und Pensionisten haben sich eine Erhöhung verdient, denn sie haben in den Jahren der Großen Koalition massive Verluste ihrer Kaufkraft erleiden müssen. Das BZÖ fordert hier eine Wertsicherung und Stärkung der Pensionen".

Strutz warnt SPÖ und ÖVP massiv davor, die Pensionisten mittels einer Einmalzahlung zu belügen und zu betrügen. "Eine Einmalzahlung ist nicht auf die Pension angerechnet, das heißt diese Scheinerhöhung wird im darauffolgenden Jahr nicht berücksichtigt und damit bei der gesetzlichen Pensionserhöhung ignoriert, was bereits mittelfristig einen massiven Verlust für die Pensionisten bedeutet. SPÖ und ÖVP sind sich hier anscheinend einig, dass die Pensionisten keine echte Pensionserhöhung erhalten sollen. Ich fordere die über 2,1 Millionen Pensionsempfänger in Österreich auf, SPÖ und ÖVP die Rechnung für diesen Betrug an der Wahlurne zu präsentieren", so Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002