Wiener Stadtarchäologen erproben alte Arbeitsabläufe

Einblick in Lebensumstände von Menschen älterer Epochen - Eintritt frei

Wien (OTS) - Kommenden Donnerstag, 4. September, veranstaltet die Wiener Stadtarchäologie einen "Tag der Experimentalarchäologie" bei einem Grabungsgelände in Unterlaa (10., Klederingerstraße bei der Johanneskirche). An mehreren Stationen können BesucherInnen verschiedene Techniken vergangener Epochen mitverfolgen, wie etwa Kochen oder die Herstellung von Werkzeugen. Die Veranstaltung findet von 10.00 bis 14.00 Uhr bei freiem Eintritt statt.

Archäologie zum Angreifen

Die anfangs oft belächelte "Experimentelle Archäologie" ist eine Strömung der Geschichtsforschung, die sich mit dem manuellen "Begreifen" von Arbeitsvorgängen beschäftigt. Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr üben sich WissenschaftlerInnen der Stadtarchäologie vor Publikum in alltäglichen Arbeitsschritten vergangener Tage und versuchen gemeinsam mit den Besuchern Antworten auf archäologisch bedeutsame Fragen zu finden.

Altertümliche Produktionsweisen, die man am Donnerstag beobachten kann, sind etwa Getreide mahlen, Feuer machen, Brot backen, Wolle spinnen, Keramikgegenstände herstellen und Kupfer schmieden. Versuche mit nachgebauten Werkzeugen sollen einen Einblick in die damaligen Lebensumstände der Menschen geben.

Neben den Stationen finden auch Führungen durch das Grabungsgelände statt, auf dem bereits seit vielen Jahren eine römische Streusiedlung ausgegraben wird. Das Museum Unterlaa ist an diesem Tag ebenfalls geöffnet. Nähere Infos auch im Internet unter www.stadtarchaeologie.at . (Schluss) rav

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Stadtarchäologie
Mag. Heidrun Helgert
Tel.: 4000-81158
Fax: 4000-99-81177
E-Mail: office@ma07.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002