VP-Gerstl: Parkpickerlregelung auf Innergürtelbezirke beschränken

Verlängerung der Kurzparkzonen reine Geldbeschaffungsmaßnahme der Stadt

Wien (VP-Klub) - Im Zusammenhang mit der im weiten Umkreis der Stadthalle ab 1. September wieder gültigen Kurzparkzone von 18:00 bis 23:00 Uhr erneuert der Verkehrssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Gerstl seine Forderung, das Parkpickerl auf die Bezirke innerhalb des Gürtels zu begrenzen. "Die Parkraumbewirtschaftung muss über ein attraktives Garagenangebot erfolgen und nicht durch permanentes Abkassieren bei den Autofahrern", betont Gerstl.

Aus der jüngsten Studie zur Verlängerung der Kurparkzonenregelung bis 22.00 gehe hervor, dass die Anzahl der Strafen wegen Falschparkens seit der Verlängerung im 1. Bezirk dreimal so hoch und in den Theaterbezirken drastisch gestiegen sei. "Es zeigt sich also deutlich, dass es sich bei der Kurzparkzonenverlängerung um eine reine Lukrierung von Einnahmen für die Stadt Wien handelt. Was durch eine Budgetrücklage von 50 Mio. Euro ja auch deutlich illustriert wird", betont Gerstl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: 0664/1028031
mailto: eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001