Kopietz: Nervosität in der ÖVP an allerhöchster Stelle

Wien (SPW) - "Nervosität in der ÖVP und das an allerhöchster Stelle" ortete der Wiener SPÖ-Landesparteisekretär Harry Kopietz am Sonntag. "Molterer fällt offensichtlich nichts mehr ein, was ihm noch reichen soll, so dass er nun meint, persönliche Angriffe auf den Wiener Bürgermeister starten zu müssen", kommentierte Kopietz Aussagen von ÖVP-Parteichef Wilhelm Molterer in der Tageszeitung Österreich. Die Analyse des Landesparteisekretärs: "Ein durchschaubares, unglaubwürdiges Manöver, um von inhaltlichen Schwachstellen und dem Mangel an innerparteilicher Gefolgschaft abzulenken."****

"Nachdem es nicht fruchtet, die Stadt schlecht zu reden, versucht es die ÖVP nun mit dem Wiener Bürgermeister. Aber auch das funktioniert nicht. Die Menschen wissen, dass Michael Häupl auf ihrer Seite steht!", betonte Kopietz. "Wenn Wilhelm Molterer jedoch das dringende Bedürfnis hat, sich über unpassende Worte im Rahmen des Wahlkampfes zu beschweren, sollte er das in den eigenen Reihen tun:
Etwa bei seinem steirischen Parteifreund Hermann Schützenhöfer, der Werner Faymann unlängst als 'Primitivpopulist' bezeichnete und weitere Denunzierungen in Aussicht stellte. Herrn Missethon täte eine Molterer'sche Benimm- und Wortwahlregelung übrigens auch nicht schaden", stellte der Landesparteisekretär abschließend fest. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002