Neues Volksblatt: "Versenkung" (von Christian Buchar)

Ausgabe vom 29. August 2008

Linz (OTS) - Wo ist Alfred Gusenbauer? Formell ist der von den eigenen Parteifreunden abmontierte einstige SPÖ-Frontmann nach wie vor Regierungschef. De facto haben ihn die roten Wahlstrategen als unliebsames, noch gar nicht so historisches Anhängsel praktisch in der Versenkung verschwinden lassen. Die Devise heißt: Faymann um jeden Preis - was nicht nur die vom neuen SPÖ-Chef schon über Jahre gepflogenen Aufwendungen für Eigen-PR auf allen Ebenen angeht. Auf Dauer lässt sich die breite Expertenkritik an seinen Kurzfrist-Vorschlägen trotzdem ebenso wenig ausblenden wie etwa das Finanzdesaster rund um den Eurofighter-Deal von Verteidigungsminister Darabos.
Mit der Zuspitzung auf das Duell zwischen Faymann und Molterer -ergänzt durch den feixenden Zuseher Strache und ein kämpferisches BZÖ - geraten auch weitere Mitbewerber zusehends in die Versenkung. Der medial anfängliche Reiz des Neuen bei Liberalem Forum und Fritz Dinkhauser verblasst. Besonders schlimm ist der Gegenwind aber für die Grünen. Gelingt ihnen nicht bald ein Befreiungsschlag, sind ihre Regierungsambitionen wohl einmal mehr nur ein frommer Wunsch.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001