Kickl: Matznetter bei Entlastung nicht glaubwürdig

Im Frühjahr hätte sich der SPÖ-Staatssekretär als Kämpfer gegen die Inflation profilieren können

Wien (OTS) - "Nun ist offenbar SPÖ-Staatssekretär Matznetter als nächster an der Reihe, um von den Segnungen des Faymannschen 'Entlastungspaketes' zu berichten", erklärte heute FPÖ-Generalsekretär und Sozialsprecher NAbg. Herbert Kickl. Matznetter sei gleichzeitig damit nach monatelangem Abtauchen offenbar wieder auf die politische Bühne zurückgekehrt und wolle sich nun als Sozialpolitiker profilieren.

Im Winter und Frühjahr hätte sich Matznetter noch als Macher angesichts der Teuerungslawine präsentieren können. Damals habe ihm aber offenbar der Mut gefehlt, Forderungen gegenüber der Blockadepartei ÖVP und Finanzminister Molterer durchzusetzen. Daher komme diese Einsicht nach einer Inflationsabgeltung reichlich spät. Überdies habe sich Matznetter noch im Sommer 2007 klar gegen eine vorgezogene Entlastung der Bevölkerung gestellt und sich damit auch den Zorn von Teilen der eigenen Partei und der Gewerkschaft zugezogen. "Hier handelt es sich um den üblichen Theaterdonner, der nun in der SPÖ zelebriert wird, um zu kaschieren, dass man sich eineinhalb Jahre von der Volkspartei hat vorführen lassen", schloss Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004