Pestizid-Höchstwerte: BZÖ-Schalle: "EU-Diktat gefährdet Mensch und Boden"

Brüssel würzt in Zukunft unser Essen mit Pflanzenschutzmitteln

Wien 2008-08-28 (OTS) - Heftige Kritik an den neuen Höchstwerten für Pestizidrückstände in Obst und Gemüse übte heute BZÖ-Umweltsprecher Abg. Veit Schalle. "Ab 1. September sollen innerhalb der EU einheitliche Grenzwerte gelten. Diese EU-Harmonisierung der Pestizid-Höchstwerte ist das endgültige Todesurteil für den Feinkostladen Österreich und gefährdet Mensch und Boden. Brüssel würzt in Zukunft unser Essen mit Pflanzenschutzmitteln", meinte Schalle.

"Zwischen erlaubter Höchstmenge und Gesundheitsgefährdung besteht zum Teil kaum mehr eine Differenz. Dieses weitere EU-Diktat stellt eine besondere Gefahr für Kinder dar, die in Relation zu ihrem Körpergewicht viel Obst und Gemüse zu sich nehmen. Betroffen davon sind 171 Pestizide rund zweidrittel davon dürfen zum Teil intensiver eingesetzt werden; manche bis zum 1000-fachen des aktuellen österreichischen Grenzwertes. "Verstärkt wird die Gefahr dadurch, daß sich auf Obst und Gemüse ohnehin mehrere Pestizide finden - künftig auch in deutlich höheren Konzentrationen", warnte der BZÖ-Umweltsprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005