Neue Diskriminierung von ONE - Orange

Wien (OTS) - Der Mobilfunkanbieter ONE streicht seine
Servicedienste "ONE-Follow Me", "ONE-Filter" und den "ONE-Telefon-Chat" ersatzlos. Diese drei extra bezahlten Dienstleistungen waren vor allem für blinde Menschen sehr wichtig. Bei dem Service "Follow-Me" und "Filter" konnten die Einstellungen mittels Sprachansage so wie bei der Mobilbox einfach gemacht werden.

Am 26.8.08 wurden alle diese gebührenpflichtigen Dienste abgestellt und erst dadurch erfuhr der blinde Geschäftsführer von Engel auf Pfoten Roland Erich Komuczky davon. Die Vorankündigung dafür erfolgte, laut ONE-Serviceline-Mitarbeiterin, ausschließlich auf der Rechnung.

"Für Blinde ist es herkömmlicherweise nicht üblich Rechnungen ständig überprüfen zu lassen, denn es wird für jedes Schriftstück die Hilfe einer Person benötigt, um den Text vorgelesen zu bekommen. Ich setze aber ein gewisses Vertrauen bei einem so großen Unternehmen wie ONE voraus und habe nicht angenommen, dass Blinde einfach so übergangen werden", ist Komuczky empört. "Wir sind seit Bestehen des Unternehmens Kunde bei ONE und waren maßgeblich an der Gebührenreduzierung von 50 Prozent auf zwei Tarife für Menschen mit einer 50-prozentigen Behinderung beteiligt. ONE hat bisher unser vollstes Vertrauen genossen, allerdings wenn jetzt über den Kopf hinweg von blinden Menschen bestimmt wird, ist das eine klare Diskriminierung".

Den Kunden von ONE wurde zwar die Möglichkeit gegeben ihren Mobiltelefonvertrag zu kündigen, allerdings nur innerhalb einer gewissen Frist und das stand ausschließlich auf der Rechnung.
Der richtige Weg wäre gewesen, die Kunden via SMS zu informieren, da blinde Menschen mittels einer Sprachsoftware am Mobiltelefon die SMS vorgelesen bekommen.

Rückfragen & Kontakt:

Verein Engel auf Pfoten
Roland Erich Komuczky
Tel.: 0699/ 100 924 29

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAP0001