Junge Industrie: Wirtschafts- und gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen für Gründerdynamik und Start Up’s dringend verbessern

Ohneberg: Belebung des Private Equity Marktes - Steuerreform mit fundamentaler Systemvereinfachung

Wien (OTS) - Martin Ohneberg, Präsident des Europäischen Jungunternehmerverbandes YES for Europe (YES) und Bundesvorsitzender der Jungen Industrie Österreich (JI), forderte heute bei den Alpbacher Wirtschaftsgesprächen eine dringende und tiefgehende Verbesserung der wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen für Jungunternehmer ein. "Wir brauchen Akteure in der Politik, die über den Tellerrand und ihre parteipolitischen Grenzen hinaus in die Zukunft blicken können. Wenn heute nicht mutige Akzente gesetzt werden, sind wir morgen beim Wachstum nicht mehr dabei", so Ohneberg.

Konkret spricht sich Ohneberg für eine Belebung des Private Equity Marktes aus, der ein wesentliches Fundament für erfolgreiches Unternehmertum und insbesondere Jungunternehmertum darstellt. Im internationalen Vergleich liegt Österreich in der Ausprägung auf den hinteren Rängen. "Das Angebot an modernen Finanzierungsmöglichkeiten hat in Österreich grundsätzlich noch sehr großes Ausbaupotenzial und würde darüber hinaus noch genau die konkreten Bedürfnisse junger Unternehmer betreffen, die erfreulicherweise den Sprung in die Selbstständigkeit wagen. Die Nachfrage ist da - jetzt muss auch das Angebot kommen", betont der JI-Vorsitzende. Damit würden die Gründerdynamik insgesamt angekurbelt und die Rahmenbedingungen für Wachstumsmärkte entscheidend verbessert werden.

Neben der Ankurbelung neuer Formen der Eigenmittelfinanzierungsmöglichkeiten macht sich der Jungunternehmervertreter auch für eine Steuerreform mit fundamentaler Systemvereinfachung stark. Zentraler Punkt ist dabei auch eine nachhaltige Entlastung des Faktors Arbeit sowie eine breite Entlastung der Leistungsträger - eine Maßnahme, die auch im Zusammenhang mit weiteren Schwerpunktforderungen der Jungen Industrie, nämlich einer Forschungs- und Innovationsoffensive, sowie der Fokus auf die Ausbildung hochqualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sehen ist.

"If you fail, try it again", umriss Ohneberg abschließend eines der wichtigsten gesellschaftspolitischen Anliegen der Jungen Industrie und der europäischen Jungunternehmerinnen und -unternehmer. "In unserer Gesellschaft sollte es für junge Unternehmerinnen und Unternehmer in Zukunft kein Problem mehr sein dürfen, etwas zu riskieren, etwas zu probieren, um letztlich Visionen zu realisieren", schloss Ohneberg.

Rückfragen & Kontakt:

Junge Industrie
Mag. Johannes Höhrhan
Tel.: +43 1 71135-2463
mailto: j.hoehrhan@iv-net.at
www.jungeindustrie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001