Mölzer: Haiders EU-Wahl-Überlegungen zeugen von Ahnungslosigkeit

Im nächsten Jahr wird es mit Sicherheit keine grenzüberschreitenden Listen geben - FPÖ und nicht Haider verfügt über beste Kontakte zu italienischen Rechtsparteien

Wien (OTS) - Das Antreten bei Wahlen, um dann doch Landeshauptmann zu bleiben, sei offenbar das neue Hobby Jörg Haiders, meinte der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer zu Haiders Ankündigung, er könne sich vorstellen, bei der Europawahl 2009 als Kandidat in der norditalienischen Region Friaul Julisch-Venetien anzutreten. "Aber diese Ankündigung zeugt auch von der Ahnungslosigkeit des Kärntner Landeshauptmannes. Denn grenzüberschreitende Listen wird es bei der EU-Wahl im nächsten Jahr mit Sicherheit nicht geben. Haider ist gut beraten, sich erst einmal mit den gesetzlichen Grundlagen vertraut zu machen", betonte Mölzer

Weiters wies der freiheitliche EU-Mandatar darauf hin, daß es die FPÖ sei, die über beste Kontakte zu italienischen Rechtsparteien verfüge und nicht Haider. "Es stellt sich daher die Frage, mit wem der Kärntner Landeshauptmann eigentlich zusammenarbeiten will - mit Kleinstparteien, die in Norditalien ähnlich bedeutungslos sind wie das BZÖ in Österreich", schloß Mölzer.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002