Grüne Wien erwirken Gassenumbenennung

Ringler: Neue Namensgebung nach vom NS-Regime geflohener Künstlerin ist großer Erfolg

Wien (OTS) - "Die Umbenennung der Margret-Dietrich-Gasse in Stella-Kadmon-Gasse ist ein wahrhaft großer grüner Erfolg", streicht Marie Ringler, Kultursprecherin der Grünen Wien hervor. Margret Dietrich, die Leiterin des Instituts für Theaterwissenschaft nach der eine Gasse im 21. Wiener Gemeindebezirk benannt wurde, hatte eine bis 2007 unbekannte NS-Vergangenheit. Sie war Mitglied der NSDAP und trat bereits 1933 dem Bund Deutscher Mädchen bei. Erst als das Institut für Theaterwissenschaft zur Institutsgeschichte forschte, kam ihre Vergangenheit zu Tage.

Die Grünen Wien forderten daraufhin die Umbenennung der Gasse. Die neue Namensgeberin Stella Kadmon, welche 1931 die erste politische Kleinkunstbühne in Wien gründete und zu den bestimmendsten Persönlichkeiten des jüdisch-politischen Kabaretts zählt, wird nun diese ehrenvollen Platz einnehmen. "Es freut mich besonders, dass die Gasse nach einer vom NS-Regime geflohenen Künstlerin und Wegbereiterin des jüdisch-politischen Kabaretts umbenannt wurde", betont Ringler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: 4000 - 81766, 0664 52 16 831, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001