"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Seriös, aber phantasielos" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 28.08.2008

Wien (OTS) - Gescheit, seriös, aber abgehoben und unpolitisch. Das hat man Alfred Gusenbauer nachgesagt. Es hat ihn Kanzleramt und Chefsessel gekostet. ÖVP-Obmann Wilhelm Molterer ist auf dem besten Weg, es ihm gleich zu tun.

Die ÖVP war Zweite in der Großen Koalition, und sie hat die Zusammenarbeit aufgekündigt. Es wäre ihre Aufgabe gewesen, die SPÖ im Wahlkampf mit Konzepten, Ideen und seriösen Vorschlägen vor sich herzutreiben.
Genau das Gegenteil passiert: SPÖ-Chef Werner Faymann punktet mit medienwirksamen Auftritten und erwischt die ÖVP dabei ständig auf dem falschen Fuß. Sein Problem ist nur, dass er sich dabei zunehmend selbst überdribbelt. Man fühlt sich an das letzte Länderspiel gegen Italien erinnert: Österreich hat alle vier Tore geschossen, zwei davon allerdings ins eigene Tor.

Auf Fehler des Gegners zu warten ist für einen Kanzlerkandidaten aber zuwenig. Zu einem erfolgreichen Wahlkampf gehören Charisma, Dynamik, Sympathie und Aufbruchstimmung. All das lässt Molterer vermissen.

Auch bei der gestrigen Präsentation des Wirtschaftsprogramms hat er sich nicht in die Karten schauen lassen. Altbekanntes wurde auf zwei Seiten zusammengefasst. Was die ÖVP wirklich täte, wenn sie könnte wie sie wollte, behält ihr Chef weiter für sich. Genau das wäre aber interessant.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001