Papst verurteil Gewalt gegen Christen in Indien

Vatikanstadt-New Delhi, 27.8.08 (KAP) Papst Benedikt XVI. hat die Gewalt gegen Christen im indischen Bundesstaat Orissa entschieden verurteilt. Bei der Generalaudienz am Mittwoch im Vatikan appellierte er an die religiösen Führer in Indien und an die Regierung, gemeinsam den Frieden zwischen den verschiedenen religiösen Gemeinschaften in Indien wiederherzustellen. Ausdrücklich nannte er auch den Mord an dem Hindu-Führer Swami Laxmanananda Saraswati "beklagenswert"; die von "Naxaliten" (maoistischen Kommunisten) begangene Bluttat hatte die jüngsten Auseinandersetzungen ausgelöst. Die nationalistische "Vishwa Hindu Parishad" (VHP) machte Christen für die Tat verantwortlich.

"Ich verurteile entschieden jeden Angriff auf das menschliche Leben, dessen Heiligkeit von allen respektiert werden muss", sagte Benedikt XVI. Zugleich bekundete er seine geistige Nähe zu den indischen Christen. Er bete für sie um den Beistand Gottes in dieser Zeit des Leidens. Sie sollten in ihrem "Dienst der Liebe zugunsten aller" fortfahren, sagte der Papst. (Forts.)
K200807595
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0005