Zwerschitz zur Helena-Studie: "Österreichs Jugendliche - echt fett?"

Übergewicht in den meisten Fällen eine Folge von Armut

Wien (OTS) - "In Österreich gilt übermäßiger Alkoholgenuss unter Erwachsenen leider oft immer noch als ´Kavaliersdelikt´. Man braucht sich also nicht darüber wundern, wenn junge Menschen ihren Eltern nacheifern und entsprechend früh zu Alkohol greifen", erklärt die Jugendsprecherin der Grünen Barbara Zwerschitz.

Es sei jedoch scheinheilig, angesichts neuerer Untersuchungen nun die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen und der Jugend zu unterstellen, sie denke nur mehr an ´Saufen´, Rauchen und Süßigkeiten. "Aber es ist natürlich höchst problematisch, wenn es in den Schulbuffets hauptsächlich Cola und andere zuckerhältige Getränke zu kaufen gibt, Schultüten mit Schokolade gestopft werden und Sportverbände Werbeverträge mit Fast-Food-Ketten abschließen. Diese Missstände können aber nicht den Jugendlichen zur Last gelegt werden", argumentiert Zwerschitz.

Überdies sei Übergewicht in den meisten Fällen eine Folge von Armut. "Wenn man sich diesem Thema also ernsthaft widmen will, dann nur auf der Ebene der Sozialpolitik", appelliert Zwerschitz. "Gesunde Lebensmittel sind für viele Familien mit niedrigem Einkommen über weite Strecken einfach nicht mehr leistbar."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007