Integration - SP-Yilmaz: "Kopftuchverbot kontraproduktiv!"

Wien (SPW-K) - "Allein die Wortwahl ist entlarvend: Integration kommt im Wortschatz der FPÖ überhaupt nicht vor - es geht ihr einzig und allein um Anpassung. Ein bedenklicher Zugang zu diesem Thema", reagierte heute die Integrationssprecherin der SPÖ-Wien, Nurten Yilmaz, auf Aussagen von FP-Matiasek. "Für die SPÖ stehen jedenfalls Integrationsmaßnahmen im Mittelpunkt - und wie viel in diesem Bereich getan wird, weiß auch die FPÖ-Gemeinderätin sehr gut, sitzt sie doch im zuständigen Ausschuss!"

Ein Kopftuchverbot hält Nurten Yilmaz für kontraproduktiv: "Damit würden wir Mädchen aus der Gesellschaft in die patriachalisch geprägten Familien zurückdrängen!" Wichtiger sei, den Mädchen den Zugang zu Bildung und Arbeitsmarkt zu ermöglichen, sie dabei zu unterstützen und zu fördern. Zum Thema Sprachkurse sagte Yilmaz:
"Zwang ist auch hier nicht zielführend. Menschen lernen Deutsch, wenn die Angebote stimmen: Sie müssen leistbar und leicht zugänglich sein, so wie es Wien auch anbietet." Allein 2007 hätten über 7000 Menschen Sprachkurse in Wien absolviert. Auch die sprachliche Frühförderung im Kindergarten sei ein wichtiger Schritt: "Denn damit bekommen alle Kinder die gleichen Startvoraussetzungen in der Schule!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002