Ottakringer fordert Halbierung der Mehrwertsteuer auf Bier

"Wenn schon populistisch, dann bitte mit Bier!"

Wien (OTS) - Das fordert Ottakringer-Chef Sigi Menz anlässlich der sich türmenden Wahlzuckerln der Parteien. Und ergänzt: "Wenn schon, denn schon. Auch die Mehrwertsteuer auf Bier soll halbiert werden."

Hintergrund: Am 18. September dürfte im Nationalrat die Halbierung der Mehrwertsteuer auf gewisse Lebensmittel beschlossen werden. Menz:
"Wenn unsere Politiker populistisch sein möchten, wäre es doch völlig unlogisch, ausgerechnet Bier, also das populärste Getränk Österreichs, auszunehmen." (Aktuell beträgt der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch in Österreich pro Jahr 108 Liter Bier.) Eine Halbierung des aktuellen Mehrwertsteuersatzes von 20 Prozent würde eine Bierkiste immerhin um gut einen Euro billiger machen.

Die mögliche Ausrede von Politikern, wonach Bier ja nicht wirklich ein Lebensmittel sei, lässt der Ottakringer-Chef nicht gelten und verweist auf das Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz sowie die EU-Verordnung 178/2002. "Daraus geht eindeutig hervor: Bier ist ein Lebensmittel. Noch dazu ein herrlich erfrischendes. Bloß so."

Rückfragen & Kontakt:

Ottakringer Brauerei AG
Dr. Thomas Sautner, Unternehmenssprecher
Ottakringer Straße 91, 1160 Wien
Tel: +43/1/49100-2215
Mobil: +43(0)664 618 20 15
Fax: +43/1/49100-2383
thomas.sautner@ottakringer.at
www.ottakringer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004