Cerwenka: Feuerwehren brauchen zusätzliche Finanzmittel

Ehrenamtliches Engagement an der Gesellschaft gehört gefördert

St. Pölten, (SPI) - Den am vergangenen Wochenende in Zwentendorf stattgefundenen 52. NÖ Landeswasserdienstleistungsbewerb der Feuerwehren nimmt der Klubobmann und Feuerwehrsprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Helmut Cerwenka, zum Anlass, um wieder auf die Notwendigkeit zusätzlicher Finanzmittel für das Feuerwehrwesen hinzuweisen. "Die Freiwilligen Feuerwehren in Niederösterreich sind täglich im Einsatz. Inklusive Reserve und Jugend versehen rund 95.000 Feuerwehrmänner und -frauen ihren Dienst an der Gemeinschaft. Im Jahr 2007 wurden 70.225 Einsätze absolviert, 48.230 davon technische Einsätze. Von den 1.734 Feuerwehren in NÖ haben bereits 812 auch Frauen im Einsatz. Sowohl bei Katastrophen als auch bei Bränden und den unzähligen technischen Einsätzen nach Verkehrsunfällen leisten sie großartige Arbeit. Die Wehren sind hervorragend ausgebildet und hoch motiviert. Dies haben auch die Bewerbe am vergangenen Wochenende wieder gezeigt. Für ihre Arbeit brauchen sie aber auch die richtige Ausrüstung und natürlich auch Betriebsmittel. Die SPNÖ wird sich in diesem Zusammenhang weiterhin für die Befreiung der Wehren von der Umsatzsteuer beim Fahrzeug- und Gerätekauf stark machen. Ebenso sollen 5 % der Mineralölsteuer für die Feuerwehren zweckgewidmet werden", so der SPNÖ-Klubobmann.****

Doch auch für die Freiwilligen selbst soll es zu Verbesserungen kommen. "Von großer Bedeutung für die Feuerwehren wäre die Schaffung einer Entschädigungsregelung für überregionale Einsätze. Vor allem bei Katastropheneinsätzen sind die Feuerwehrleute oft tagelang im Einsatz. Besonders für kleinere und mittlere Unternehmen ist es mitunter eine schwere Belastung, die MitarbeiterInnen für mehrere Tage unter gleichzeitiger Lohnfortzahlung freizustellen. Daher ist oft sogar die Zugehörigkeit zu einer Freiwilligen Feuerwehr ein Einstellungshindernis. Die SPNÖ fordert daher, dass künftig Unternehmen der Privatwirtschaft bei längeren Einsätzen ab dem 4. Einsatztag 50 % des fortgezahlten Lohnes rückwirkend ab dem 1. Einsatztag rückerstattet erhalten", so Cerwenka.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001