Schock: Kopftuchverbot an Wiener Schulen gefordert!

Lehrkörper in den Wiener Schulen müssen auf ihr Kopftuch verzichten!

Wien, 27-08-2008 (fpd) - Ein Kopftuchverbot in allen öffentlichen Einrichtungen und selbstverständlich auch in den Wiener Schulen forderte heute der Klubobmann der Wiener FPÖ, DDr. Eduard Schock. Das islamische Kopftuch sei in unserem Kulturraum mittlerweile zum Zeichen der Unterdrückung und Erniedrigung der Frau geworden, daher sei es zu verbieten.

In mehreren Wiener Schulen, wie etwa in der Herzgasse im 10. Wiener Gemeindebezirk, gibt es bereits Lehrerinnen, die mit Kopftuch unterrichten. Dies sei einer christlich-abendländisch geprägten Kulturnation völlig unwürdig und habe in Österreich nichts verloren, so Schock.

Auch in anderen Staaten Europas sei dieses Kopftuchverbot bereits Gesetz. Daher könne schon jetzt vorweggenommen werden, dass alle kritischen Stimmen, die von einer Gesetzeswidrigkeit sprechen, am völlig falschen Dampfer unterwegs seien. Kopftücher, als Symbol für Islamismus und Frauenunterdrückung haben in Österreich nichts verloren, so Schock abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001