VP-Praniess-Kastner: Stadt Wien muss Suchtprävention aktiv vorantreiben

Wien (VP-Klub) - LAbg. Karin Praniess-Kastner, Drogensprecherin
der ÖVP Wien, zeigt sich erfreut über die von Drogenkoordinator Dressel angekündigte Schwerpunktsetzung bezüglich Internet und betont: "Das wurde aber auch langsam Zeit, schließlich fordert die ÖVP Wien schon seit Jahren, dass die Suchtprävention für Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt der Drogenarbeit der Stadt rückt."

Trotzdem sei es erstaunlich, so die VP-Drogensprecherin weiter, dass man von Seiten der verantwortlichen Stellen offensichtlich erst jetzt das Gefahrenpotential des Internets erkannt habe. "Diese Erkenntnis im Jahr 2008 als Novum zu verkaufen, erscheint ein bisschen seltsam."

Ursachen für Sucht hinterfragen!

Als besonders wichtig erachtet Praniess-Kastner die Tatsache, dass Sucht als Krankheit erkannt werde. "Sucht bedeutet Leid - sowohl für die Betroffenen als auch für Angehörige. Für wirksamen Schutz der Jugend sind daher flächendeckende Präventionsmaßnahmen an Wiens Schulen unerlässlich. Nur wer den Ursachen der Sucht auf den Grund geht und dabei massiv in Präventionsmaßnahmen investiert, kann effektiv helfen. Ein gesundes Selbstwertgefühl ist bekanntlich der beste Schutz gegen Drogenabhängigkeit und darauf muss auch bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen viel mehr Wert gelegt werden."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001