BZÖ-Strutz zu Rot-Grün-Duell: "Viel geredet, nichts gesagt"

Strutz: "Um entscheidende Fragen haben sich SPÖ und Grüne herumgedrückt"

Wien (OTS) - In einer ersten Stellungnahme zur TV-Konfrontation zwischen SPÖ-Vorsitzenden Werner Faymann und Grünen-Chef Alexander Van der Bellen im ORF stellt BZÖ-Generalsekretär Dr. Martin Strutz fest, daß zwar viel geredet, aber nichts Konkretes gesagt wurde. "Um die entscheidenden Fragen, wie Reform des Gesundheitssystems, Asyl-und Ausländerproblematik und die Sicherung von Arbeitsplätzen hat man sich dank Unterstützung des ORF erfolgreich herumgedrückt", so Strutz weiter.

"Die TV-Zuseher sind so klug wie vorher, denn sowohl Faymann als auch Van der Bellen blieben klare Antworten für die brennenden Fragen, die die Österreicher bewegen schuldig". Eines wurde jedoch deutlich, sagte Strutz, "wenn Grün regiert, wird abkassiert: Wegen dem Feindbild Autofahrer aber auch wegen dem neuen Feindbild Handel der Linken kann man sich schon jetzt warm anziehen, sollte es zu einer rot-grünen Zusammenarbeit kommen".

Peinlich war für Strutz, das Anbiedern Faymanns an die Grünen. "Faymann wird es auch noch leid tun - nach alter Vranitzky-Manier -schon wieder Jörg Haider, noch bevor der Wähler gesprochen hat, auszugrenzen. Faymann grenzt seine Koalitionsmöglichkeiten im Unterschied zur ÖVP schon jetzt auf das linke Spektrum in Österreich ein. ORF-Moderatorin Ingrid Thurnher hat sich in der Runde sichtlich wohlgefühlt und daher keine kritischen Fragen gestellt. Neue Visionen und einen neuen Stil in der Politik, wie sie Jörg Haider zuletzt in der ORF-Konfrontation präsentierte, ließen beide Kandidaten vermissen", schloß Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008