WKÖ-Hochhauser: "Wirtschaft ist wichtiger Partner bei Entwicklungszusammenarbeit"

Wirtschaftskammer unterstützt Betriebe bei Erschließung internationaler Geldquellen

Wien (PWK612) - "Die österreichischen Unternehmen sind wichtige
und aktive Partner in der Entwicklungszusammenarbeit und sie wollen das in Zukunft noch stärker sein als bisher", sagt Anna Maria Hochhauser, Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Angesichts der Eintrübung der Konjunkturaussichten in den USA und Europa würden die Emerging Markets als "die globalen Wachstumskaiser" immer interessanter. Zudem sei es wichtig, die Privatwirtschaft in die Entwicklungszusammenarbeit einzubinden - "und zwar, weil das für die Entwicklungsländer ganz einfach der bessere Weg ist, um zu mehr Wohlstand zu gelangen."

Die WKÖ hat auf die Herausforderungen in den Emerging Markets mit der Einrichtung des Fachbereiches "Netzwerk Projekte International" innerhalb der Außenwirtschaft Österreich (AWO) reagiert. Ziel ist, die österreichischen Unternehmen bei der Erschließung internationaler Geldquellen zu unterstützen und heimische Unternehmen zu betreuen, die an Aufbau-Projekten in Emerging Markets interessiert sind. So wurden in den letzten Monaten Spezialisten vor Ort eingesetzt, die den österreichischen Exporteuren bei der konkreten Umsetzung von Projekten in Afrika, Asien und Zentralamerika helfen. Zudem werden bereits erste internationale Klimaschutzprojekte durch eine neu geschaffene Beratungsförderung im Rahmen der Internationalisierungsoffensive unterstützt.

Allein die EU vergibt jährlich über sogenannte Drittstaatenprogramme rund 12 Milliarden Euro. Hinzu kommen 50 Milliarden Euro von Finanzierungsinstitutionen wie Weltbank, EBRD etc. Das Gros dieser Vorhaben mit dem Ziel der Armutslinderung hat einen klaren "Wirtschaft und Entwicklung"-Fokus und zielt auf die Verbesserung der Infrastruktur ab, also etwa des Transport-, Energie-, Gesundheits-, Bildungs- und Umweltsektors. "Das sind genau jene Bereiche, in denen österreichische Unternehmen dank ihres Know-how punkten können", so Hochhauser.

Eine Erhebung der WKÖ brachte jedoch zutage, dass die österreichischen Unternehmen beim Anzapfen internationaler Geldtöpfe für die Emerging Markets noch nicht so erfolgreich sind wie sie das aufgrund ihrer Fähigkeiten sein könnten. Während die Performance der österreichischen Unternehmen bei EU-Ausschreibungen in Mittel- und Osteuropa sowie in Südosteuropa gut ist, gibt es in anderen Regionen noch viel Potenzial.

Hochhauser: "Das ist ein klarer Auftrag. Jetzt heißt es volle Kraft voraus, um die Beteiligung österreichischer Unternehmen an den Drittstaatenprogrammen zu erhöhen." Die Wirtschaftskammer unterstütze die Betriebe aktiv - durch gezielte Informationen, Partnerbörsen und konkrete Beratung.

Die Gründung der Oesterreichischen Entwicklungsbank Anfang dieses Jahres sei ein weiterer wichtiger Schritt gewesen, um die Privatwirtschaft stärker in die Entwicklungszusammenarbeit einzubinden. "Hilfe zur Selbsthilfe ist im Vergleich zu bloßen Geldgeschenken oder Schuldennachlässen ein echter Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung", so die WKÖ-Generalsekretärin abschließend. (SR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
AWO-Fachbereich "Netzwerk Projekte International"
Mag. Else Schweinzer
Tel.: (++43) 0590 900-3920
else.schweinzer@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007