Kickl: SPÖ hätte schon längst Maßnahmen gegen Teuerung ergreifen können

Nach der Wahl wird sich Faymann an nichts mehr erinnern

Wien (OTS) - "Die SPÖ hätte schon längst Maßnahmen gegen die Teuerung ergreifen können", meinte FPÖ-Sozialsprecher NAbg. Herbert Kickl zu den heutigen Forderungen von Faymann und Hundstorfer. "Aber sie hat es vorgezogen, den devoten Diener der ÖVP zu spielen." Daher sei sie in dieser Frage völlig unglaubwürdig. Nach der Wahl werde sich die SPÖ wieder einmal an nichts mehr erinnern können, vermutete Kickl. Beim Bruch von Wahlversprechen sei sie schließlich Rekordmeister.

Die FPÖ habe bereits umfassende Maßnahmenpakete vorgelegt, die nur umgesetzt werden müssten. Kickl nannte als Beispiele die Halbierung der Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel, Medikamente und Energie. Auch eine sofortige Steuerreform zur Entlastung des Mittelstands und der KMU sei unumgänglich.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007