WKÖ-Mitterlehner: 4.000 Lehrstellen sofort verfügbar

Kein politisches Kleingeld auf dem Rücken der Jugendlichen wechseln

Wien (PWK608) - "Im Wahlkampf auf dem Rücken der Jugendlichen politisches Kleingeld zu wechseln, ist unfair und daher abzulehnen", wies heute Reinhold Mitterlehner, stellvertretender Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich, die Panikmache von Gewerkschaftsseite wegen fehlender Lehrstellen zurück.

Die Fakten: Derzeit suchen rund 10.000 Jugendliche eine Lehrstelle, sofort verfügbar sind 4.000 Lehrstellen, die bundesweite "rechnerische Lücke" beträgt also gemäß Statistik des Arbeitsmarkt Service Ende Juli ca 6.000 Suchende. Das sind um 667 oder 11,6 Prozent weniger als im Vorjahr.
Gleichzeitig mit der kleiner werdenden rechnerischen Lehrstellenlücke geschieht es immer häufiger, dass Unternehmen vergeblich nach geeigneten Bewerbern für ihre Lehrstellen suchen. Die rechnerische Lehrstellenlücke ist in den Monaten Juli bis Oktober immer vergleichsweise hoch, weil sich viele Jugendliche erst sehr spät nach der Schule beim AMS melden, und dann erst vermittelt werden müssen. Diese Lücke bedeutet also keineswegs, dass es für diese Jugendlichen im Endeffekt keine Lehrstelle gibt.
Mitterlehner: "Es bleibt kein Jugendlicher auf der Strecke, denn jeder Jugendliche enthält vom AMS einen Ausbildungsplatz."

Auch der langfristige Trend ist positiv: Die Zahl der Lehrstellensuchenden hat in den vergangenen drei Jahren abgenommen:
Ende Juli 2005 waren 10.700 Jugendliche auf Suche, 2008 sind es 9.100. Im Gegenzug ist die Zahl der offenen Lehrstellen gestiegen:
2005 gab es 2.600 freie Lehrstellen, 2008 sind es 4.000.
Die neueste Lehrlingsstatistik der Wirtschaftskammer Österreich weist für Ende Juli 2008 eine Gesamtzahl von 119.086 Lehrlingen aus, damit ist die Gesamtlehrlingszahl gegenüber der Vorjahresperiode mit 115.344 Lehrlingen um 3,2 Prozent gestiegen.
Im ersten Lehrjahr waren es 39.609 Lehrlinge, das ist ein Anstieg um 4,7 Prozent. Nach den Steigerungen in den Vorjahren zeigt sich also, dass der positive Trend zur Lehre weiterhin anhält.

Mitterlehner: " Außerdem ist mit Ende Juni ist das Sozialpartnerpaket zur Jugendbeschäftigung in Kraft getreten. Dieses Paket wurde von allen Sozialpartnern - also auch ÖGB und AK -gemeinsam beschlossen und enthält eine Ausbildungsgarantie. Die Lehrlingsförderung wurde zudem auf eine neue Basis gestellt und ist jetzt flexibler und qualitätsorientierter." (IP)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich,
Abteilung für Bildungspolitik
Dr. Alfred Freundlinger
Tel: +43 (0)5 90 900 4076
Fax: +43 (0)5 90 900 261
Email: alfred.freundlinger@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002