Hofer, Vonach: Keine weitere Diskriminierung österreichischer Mütter!

Wien (OTS) - "Der Freiheitliche Familienverband begrüßt im Prinzip die Vorschläge für eine steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten", erklärte heute der Obmann des FFVÖ, Herbert Vonach. "Voraussetzung für eine solche Maßnahme ist allerdings, dass gleichzeitig die steuerliche Benachteiligung der Familien, die ihre Kinder selbst betreuen, durch ein Familiensplitting bei der Lohnsteuer - nach französischem Vorbild - beseitigt wird."

"Als isolierte Maßnahme wäre die steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten lediglich eine weitere Diskriminierung der Mütter, die ihre Kinder selbst betreuen und erziehen und wird von der FPÖ daher in dieser Form entschieden abgelehnt", erklärt dazu FPÖ-Familiensprecher NAbg Norbert Hofer. "Kinderbetreuung durch die eigene Mutter muss mindestens genauso bewertet und anerkannt werden wie Fremdbetreuung."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005